Das Leine-Center wurde 1973 mit rund 50 Geschäften als „Leine-Einkaufs-Zentrum“ eröffnet. Damals noch mitten im Niemandsland. Denn der neue Stadtteil Laatzen-Mitte war noch am Entstehen, viele der modernen Hochhäuser noch nicht errichtet, die heute das Laatzener Zentrum prägen.

Damals zählte das LEZ, wie es von den Laatzenern genannt wurde, zu den ersten Einkaufszentren in ganz Deutschland. Schnell entwickelte es sich zum wichtigen Nahversorger und beliebten Treffpunkt im Herzen der jungen Stadt.

Zwar veränderte sich das Angebot nach und nach, doch manche Shops sind bereits seit mehreren Jahrzehnten im Center. 1989 übernimmt das Hamburger Unternehmen ECE das Management. 1996 wird die Shopping Mall nach einer aufwendigen Sanierung und Modernisierung unter dem Namen Leine-Center neu eröffnet. 2007 folgt ein weiterer kleinerer Umbau mit einer Teilschließung des Lichthofs und neuer Glasfassade. Im Januar 2010 erwirbt die THI Holding die einstige Karstadt- und spätere Hertie-Immobilie und kündigt eine umfangreiche Center-Erweiterung an. In nur acht Monaten Bauzeit entsteht 2011 für rund 40 Millionen Euro ein neuer Anbau, in dem weitere 30 Geschäfte Platz haben. Im Oktober 2012 eröffnet außerdem neben dem Leine-Center ein Solitärbau, in dem das Modehaus Adler angesiedelt ist.

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, kann mit Bus und Bahn direkt vor dem Center aussteigen. Für Radfahrer gibt es mehr als 150 Fahrradständer – und für Autofahrer 1400 kostenlose Parkplätze. Das Leine-Center mit seinem besonderen Ambiente ist immer einen Besuch wert. Zahlreiche Veranstaltungen und Events wie Ausstellungen, Modenschauen und Livemusik lassen jeden Einkauf zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. „Service heißt für uns, alles zu tun, damit der Einkauf für unsere Besucher zu einem angenehmen Erlebnis wird. Das beginnt bei freundlicher, fachkundiger Beratung und hört bei einem hellen, sauberen und sicheren Ambiente noch lange nicht auf“, sagt Center-Manager Alexandros Papadopoulos.